Lektorat

Ein Lektor bei der Arbeit!

Es gibt eine heftige Diskussion unter Autoren, zu denen ich ja auch gehöre. Die Frage ist: Brauche ich ein Lektorat?

Der eine oder andere fragt sogar: Was ist das überhaupt, ein Lektorat?

Gut, die Antwort auf die zweite Frage zuerst, wobei sich die erste Frage beinahe erledigt:

Was ist ein Lektorat?

Wenn ich dann mal auf Wikipedia zurückgreife, dann bedeutet Lektorat folgendes:

Als Bearbeitungsform umfasst das Lektorat für gewöhnlich die rechtschreibliche, stilistische, grammatikalische und inhaltliche Verbesserung von Texten. Um mit dem Verband der freien Lektorinnen und Lektoren (VfLL) zu sprechen: Lektoren machen Ihren Text besser.

Sie können also gern mit Ihrem Werk auch ohne einen Lektor an die Öffentlichkeit gehen. In den meisten Fällen werden Sie aber dann Kommentare erhalten wie: »Da sind aber viele Fehler drin«, »Da stimmt die Logik nicht«, »Warum heißt Frau Müller fünf Seiten später plötzlich Meyer« und ähnliches.

Was ist ein Korrektorat?

Außer einem Lektorat gibt es auch noch das Korrektorat. Auch hier noch einmal der Rückgriff auf Wikipedia: Durch ein Korrektorat werden Texte rechtschreiblich und grammatikalisch überprüft.

Was biete ich an?

Ich biete Ihnen beides an, sowohl Lektorat als auch Korrektorat.

Und die Kosten?

Was kostet das nun? Darauf kann ich nur antworten: Es kommt darauf an!

Wie arbeite ich?

In der Regel biete ich ein Probelektorat von 5 bis 10 Seiten an, damit Sie herausfinden, wie ich arbeite. Das kostet erst einmal nichts. Wenn Sie mir dann noch sagen, wie lang Ihr Text ist (Anzahl Zeichen inklusive Leerzeichen), dann mache ich anschließend ein Angebot.

Wie läuft das Lektorat?

Wenn Sie sich dann dagegen entscheiden, bin ich traurig! Wenn Sie dafür sind, schicken Sie mir das gesamte Manuskript und ich hau in die Tasten, um Ihren Text zu verbessern. Danach geht das Wechselspiel los. Ich lektoriere den Text, schlage Korrekturen vor, mache Anmerkungen und Sie bekommen den Text zurück. Danach überarbeiten Sie, schicken mir den Text zurück und ich mache das Schluss-Lektorat!

Referenzen?

Zum Schluss kommen sicher noch Fragen auf, wem Sie sich in die Hände begeben würden, wenn Sie mich mit einem Lektorat beauftragen. Also zu mir:
Ich bin selbst Autor und freier Lektor (ADM), das heißt ich bin durch die „Akademie der deutschen Medien“ als Lektor zertifiziert. Ich habe einige Stammkunden, für die ich regelmäßig lektoriere (Selfpublisher, kleinere Verlage), lektoriere aber auch Sachbücher und Examensarbeiten. Schlussendlich finden Sie mich auch unter www.lektoren.de .

Sie können mich also gern mal zwecks eines Lektorats anfragen. Hier noch mal meine Mailadresse: roland.bluemel@googlemail.com .