Finstere Abgründe

13 spannende Kurzkrimis

Book Cover: Finstere Abgründe

Nichts ist so, wie es scheint, und Saturn dient als Mittel zum Zweck. Dem Morgenmuffel fällt seine Miesepetrigkeit buchstäblich auf die Füße, während ein Sturmtief Ungeahntes aufdeckt. Ein geheimnisvoller Beobachter amüsiert sich beim Verlesen des letzten Willens, während ein Lied von Rio Reiser einem Mann für immer ein Trauma beschert. Freunde und Schrottpressen passen schlicht nicht zusammen. Eine Nachbarschaftswache fördert Überraschungen zutage, und eine Rache übende Tochter weckt die Geister der Vergangenheit in sich. In diesem Sinne vertrauen Sie Ihrem sprechenden Pferd und konsumieren Sie nur den besten Whiskey mit Ihren Liebsten.
Die Autoren laden Sie in ihrem dritten Sammelband zu einer Exkursion in finstere Abgründe ein. Folgen Sie ihnen?

Published:
Genres:
Tags:
Excerpt:

Die Einbruchsserie

von Roland Blümel

Irgendetwas hatte sie geweckt. Mit klopfendem Herzen saß Carina aufrecht im Bett und fragte sich, was sie gehört hatte. Sie musste an die Einbruchsserie denken, die seit einigen Wochen die Siedlung, in der sie lebte, in Unruhe versetzte.

Carina lauschte. Wie gern hätte sie Markus jetzt hier gehabt, aber seit er vor einigen Wochen einen neuen Job angetreten hatte, war er ständig auf Dienstreise.

Waren da nicht Schritte zu hören? Carina hielt den Atem an. Was sollte sie jetzt tun? Ihr Smartphone lag auf der Kommode und um es zu erreichen, hätte sie aufstehen müssen. Doch das traute sie sich nicht. Sie wollte kein Geräusch verursachen, um den vermeintlichen Einbrecher nicht auf sich aufmerksam zu machen.

Lies mehr

Da fiel ihr Florian ein, ihr kleiner 4-jähriger Sohn. Meine Güte, wenn ihm was passieren würde, das könnte sie sich nicht verzeihen. Waren da nicht leise Schritte im Flur zu hören? War der Einbrecher jetzt nach oben gekommen? Sie wollte sich gerade vorsichtig aus dem Bett erheben, als sie zu ihrem Entsetzen sah, wie die Klinke ihrer Zimmertür langsam heruntergedrückt wurde.

Erstarrt hielt sie in der Bewegung inne und blickte auf die Tür, die sich langsam öffnete. Panik erfasste sie.

»Mami, ich kann nicht schlafen", hörte sie den vermeintlichen Einbrecher sagen. Florian kam ins Schlafzimmer und sprang zu seiner Mutter ins Bett. Sie schloss ihn vor Erleichterung in die Arme.

Meine Nerven liegen echt blank, dachte sie, als sie sich mit ihrem Sohn wieder unter die warme Decke kuschelte. Wenn doch bloß Markus hier wäre. Ich werde am Wochenende mal mit ihm sprechen, ob er sich nicht einen anderen Job suchen kann, wo er nicht so viel verreisen müsste. Aber seine neue Arbeit war auf jeden Fall sehr einträglich. So viel Geld wie im Moment hatten sie noch nie gehabt. Aber Geld ist nicht alles, dachte sie.

Langsam beruhigte sich ihr Herzschlag und sie zog ihren Sohn erleichtert an sich.

»Dann schlaf jetzt schön weiter, mein Engel", flüsterte sie ihm zu und schloss die Augen.

Ein lautes Poltern im Erdgeschoss ließ sie kurze Zeit später erneut zusammenzucken. Was war das? Schlich doch ein Einbrecher in ihrem Haus herum? Florian war anscheinend sofort wieder eingeschlafen und hatte den Lärm nicht gehört. Aber Carina war sicher, dass sie sich den Radau nicht eingebildet hatte. Doch um nichts in der Welt würde sie jetzt nachschauen.

Verkleinern
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.